Prozessmanager – die Prozessmanager Aufgaben

Das alte Abteilungsdenken tritt immer mehr in den Hintergrund und die Prozessorientierung gewinnt immer mehr an Ansehen! Während eine funktionsorientierte Unternehmensorganisation eher eine Kosteneffizienz anstrebte, liegt das Ziel einer prozessorientierten Unternehmensorganisation in einer hohen Kundenzufriedenheit sowie einer hohen Produktivität.  Unternehmen haben eine Vielzahl von Prozessen. Diese Prozesse führen – ähnlich wie Organe – bestimmte Aufgaben aus. So kann ein Unternehmen nur gute Leistungen erbringen, wenn alle Prozesse aufeinander abgestimmt sind. Damit diese Abstimmung funktioniert, müssen an den Schnittstellen zwischen den Prozessen alle Aktivitäten koordiniert werden. Hier kommt der Prozessmanager ins Spiel. Ein Prozessmanager, je nach Definition auch als Prozessexperte, Prozesseigner oder Prozessverantwortlicher zu verstehen, koordiniert Aufgaben und Aktivitäten auf allen Prozessebenen. Er sollte dabei die notwendige Autorität besitzen, bei Bedarf Prozessoptimierungen vorzunehmen und den Prozess durchgängig zu verwalten, um die Erbringung eines optimalen Arbeitsergebnisses zu gewährleisten. Nachfolgend sollen die typischen Prozessmanager Aufgaben dargestellt werden.

KOSTENLOSE VORLAGE: Nutzen Sie die kostenlose Vorlage Erstellung einer Prozessbeschreibung für standardisierte und optimierte Prozesse im Unternehmen.

Mit dem Prozessmanager zur prozessorientierten Unternehmensorganisation und zu mehr Erfolg 

Wie eingangs bereits erwähnt steigt das Ansehen der Prozessorientierung bei Unternehmen immer weiter an. Grund hierfür ist, dass sich mit den bei der prozessorientierten Unternehmensorganisation angestrebten Zielen (Kundenzufriedenheit und Produktivität) verschiedene Vorteile erzielen lassen. Somit stellen diese beiden Ziele den Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens dar.

Nachstehend sehen Sie, welche Vorteile sich Ihrem Unternehmen eröffnen, wenn Sie eine prozessorientierte Unternehmensorganisation mit einer hohen Kundenorientierung und Produktivität einführen.

Kundenorientierung = Effektivität 

• Aktuelle, attraktive, preislich wettbewerbsfähige Leistungen
• Zufriedene/begeisterte Kunden
• Loyale Kunden (Customer Lifetime Value)
• Steigender Umsatz
• Steigender Marktanteil
• Befriedigende Wirtschaftsergebnisse

Hohe Produktivität = Effizienz

• Kurze Durchlaufzeiten in Prozessen
• Der Markteintritt neuer Produkte/Leistungen erfolgt rechtzeitig
• Die den Kunden versprochene Qualität wird zu 100 % erfüllt
• Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis der Produkte/Dienstleistungen
• 100% Lieferfähigkeit und Liefertreue
• Schnelle und flexible Reaktion auf Veränderungen im Markt
• Für die Erreichung der Ziele ist der Prozessmanager unerlässlich

Für die Erreichung der Ziele ist ein Prozessverantwortlicher unerlässlich.

Kostenloser E-Learning Kurs Was ist Prozessmanagement
Ihre Einführung in die Prozessmanagement Grundlagen!

Nutzen Sie diesen gratis E-Learning Kurs und steigen schnell und einfach ins Thema Prozesse und Prozessorientierung ein. Sie lernen dabei, was ein Prozess überhaupt ist, welche Prozesstypen es gibt und warum die Prozessorientierung heutzutage Standard in vielen Unternehmen ist. Außerdem führen wir Sie in die Prozessidentifikation ein und stellen Ihnen die Prozesslandkarte anhand eines Beispiels vor.

Starten Sie den kostenlosen E-Learning Kurs Was ist Prozessmanagement und steigen Sie direkt ins Thema ein!

HIER klicken und den kostenlosen E-Learning Kurs starten!

Zum Seitenanfang

Worin liegen die Prozessmanager Aufgaben und die Rolle des Prozessmanagers im Detail?  

Als Prozessexperte führt der Prozessmanager den Prozess auf Basis von Zahlen, Daten, Fakten. Er muss dabei auf die Anforderungen an die Steuerung von
Prozessen eingehen können:

• Erfolgsfaktoren identifizieren und ein Regelkreis Prozesssteuerung festlegen
• Voraussetzungen um Prozesse führen zu können:
– Zur Positionsbestimmung der zeitnahe Blick in die Vergangenheit anhand von Kennzahlen wie Umsatz, Gewinn, Cash Flow, ROI oder Rentabilitäten.
– Um mögliche Kursänderungen festlegen zu können der regelmäßige Blick in die Zukunft anhand von Indikatoren wie der Qualität der nternehmensprozesse, der Kundenbeziehung, der Lieferanten, die Mitarbeiterzufriedenheit und die Mitarbeiterqualifikation.
• Die Planung von Prozesszielen und die Entwicklung einer Balanced Scorecard

Darüber hinaus stellt der Prozessmanager stellt die Aktualität der Prozessdokumentation sicher und organisiert die Einweisung von neuen Mitarbeitern in seinen Prozess. Als Prozessverantwortlicher ist er der Wächter über die Einhaltung des Standardprozesses. Er sorgt für die Definition einer einheitlichen Anwendungsweise, und dass die Methoden und Abläufe im Unternehmen stattfinden und auditiert werden. Er greift als Prozessverantwortlicher ein, wenn der Prozess aus dem Ruder zu laufen droht.  Als Prozesseigner berichtet er auch an die Unternehmensleitung (persönlich / Prozessberichte).

Aufgabe eines Prozessexperten ist es auch, internes und externes Prozess Benchmarking durchzuführen. Außerdem versucht der Prozessmanager, die Effizienz, Effektivität und Konformität des Prozesses konstant zu verbessern, d.h.:

• Prozessziele vereinbaren & geeignete Kennzahlen, Messgrößen,
‎    Messmittel einführen
• Sicherstellen, dass Ziele erreicht werden
• Prozessverbesserungen initialisieren, durch Akquisition neuer
‎    Methoden bzw. durch die Weiterentwicklung vorhandener Methoden
• Prozessverbesserungen koordinieren und Prozessmitarbeiter
‎    informieren, motivieren und ggfs. schulen (Betroffene zu Beteiligten
‎    machen)
• Moderation von zur Prozessoptimierung gebildeten Teams

AUSBILDUNG: Mit der Ausbildung Basiswissen Prozessmanagement lernen Sie das Prozessmanagement von Grund auf kennen und anwenden.

Der Prozessmanager und das Prozessmanagement – Die ersten Schritte hin zur Prozessorientierung  

Damit Prozesse effektiv gesteuert und gestaltet werden können und der Prozessverantwortliche den Prozessmanager Aufgaben nachkommen kann, müssen bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. Nur, wenn diese Bedingungen erfüllt sind, können Unternehmen ein effizientes Geschäftsprozessmanagement einführen.

Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht über die wichtigsten Erfordernissen für die Arbeit eines Prozessmanagers:

• Klares Commitment der Führung
• „Kick-Off“ Workshop der Führungsmannschaft
• Erstellung einer Prozesslandkarte
• Priorisierung der Geschäfts-/Dienstleistungsprozesse
• Festlegung von Prozesseignern (operativ/strategisch)
• Prozessanalyse und -verbesserung nach Priorität
• Definition von Erfolgsbarometern (KPIs) für die
„kriegsentscheidenden“ Prozesse
• Entwicklung eines Cockpit (Management Informationssystem)  

Zum Seitenanfang

Gegenüberstellung der funktionsorientierten und der prozessorientierten Unternehmensorganisation

Dass für den Übergang von einer funktionsorientierten Unternehmensorganisation hin zum Geschäftsprozessmanagement ein Kulturwandel notwendig ist, haben Sie bereits erfahren. Aber worin liegen die wesentlichen Unterschiede zwischen der funktionsorientierten und der prozessorientierten Unternehmensorganisation? Hierzu finden Sie im folgenden eine Gegenüberstellung, die Ihnen die Unterschiede näher bringt.

Funktionsorganisation
Prozessorganisation
• Vertikale Ausrichtung• Horizontale Ausrichtung
• Starke Arbeitsteilung• Arbeitsintegration
• Verrichtungsorientierung• Objektbearbeitung
• Tiefe Hierarchie• Flache Hierarchie
• Abteilungsziele• Prozessziele
• Ziel: Kosteneffizienz• Ziel: Kundenzufriedenheit, Produktivität
• Zentrales Fremdcontrolling• Dezentrales Selbstcontrolling
• Ratioprojekte• Kontinuierliche Verbesserung
• Ersatzprozesse, Redundanz• Konzentration auf Wertschöpfung
• Komplexität• Transparenz
Zum Seitenanfang

Diese Prozessgruppen sollte ein Prozessverantwortlicher kennen

Ist der Übergang zum Geschäftsprozessmanagement geschafft, fängt die eigentliche Arbeit des Prozessmanagers an. Hierzu ist es wichtig, dass der Prozessmanager mit den unterschiedlichen Prozessarten vertraut ist. Im Bereich des Prozessmanagements wird häufig zwischen den Primär- und den Sekundärprozessen unterschieden.

Primärprozesse
Primäraktivitäten bzw. Primärprozesse liefern einen direkten wertschöpfenden Beitrag zur Erstellung eines Produktes oder einer Dienstleistung. Zu den primären Prozessen zählt unter anderem der Innovationsprozess. Hierbei werden entweder vorhandene Prozesse oder Strukturen optimiert (Prozess- oder Strukturinnovation)  oder neue Produkte entwickelt und auf den Markt gebracht (Produktinnovationen).

Sekundärprozesse
Damit die primären Tätigkeiten überhaupt ausgeführt werden können, sind Unterstützungs- bzw. Sekundärprozesse notwendig. Zu den sekundären Prozessen zählen indirekte Aktivitäten, wie zum Beispiel die Unternehmensplanung, das Personal-, Ressourcen- und Finanzmanagement oder auch die Information und Kommunikation.