Prozessmanagement im Kontext anderer Managementmethoden

Prozessmanagement betreibt im Grunde jeder Mensch. Das Leben, das Arbeiten, einfach alles steckt voller Prozesse. Ziel ist es aber diese Prozesse so effektiv und effizient wie möglich zu gestalten. Dies gilt natürlich besonders im Unternehmen. In wirtschaftlich starken Zeiten werden schlecht organisierte Prozesse nicht so stark auf. In wirtschaftlichen Flauten oder Krisen jedoch um so mehr. Deshalb sollte oberstes Ziel eines Unternehmens sein, über ein systematisches Prozessmanagement Prozesse so zu optimieren, dass sie mit möglichst wenig Input maximalen Output liefern. Prozessmanagement hat einen großen Einfluss auf eine Vielzahl von Managementmethoden, hat doch das Prozessmanagement oft eine Menge Daten über die im Unternehmen ablaufende Prozesse vorliegen.

KOSTENLOSE VORLAGE: Nutzen Sie die kostenlose Vorlage Erstellung einer Prozessbeschreibung für standardisierte und optimierte Prozesse im Unternehmen.

Hier finden Sie einen Vergleich zwischen Prozessmanagement und…

Qualitätsmanagement
Prozessmanagement ist auch ein zentraler Bestandteil in vielen anderen Managementmethoden. Im Qualitätsmanagement z.B. ist die Prozessanalyse und die Prozessoptimierung entsprechend der Anforderungen der DIN EN ISO 9001 zentrale Aufgabe, wenn ein Unternehmen eine Zertifizierung nach ISO 9001 anstrebt. Hat das Unternehmen bereits ein umfangreiches Prozessmanagement im Unternehmen etabliert, liegen die meisten dieser Daten bereits vor und müsse nicht erst im Zuge des Qualitätsmanagement erhoben werden.

KVP oder SIX SIGMA
Aber auch z.B. in Methoden wie KVP oder SIX SIGMA ist es erforderlich vorher Prozesse genau zu kennen. Six Sigma und KVP beschäftigen sich beide mit der Verbesserung. Während KVP die kontinuierliche Verbesserung, also eine stetige Verbesserung z.B. der Qualität propagiert, ist Six Sigma ein statistischer und methodischer Ansatz in Verbesserungsprojekten einzelne Bereiche des Unternehmens zu optimieren und zu verbessern. Auch hier können Erfahrungen und Daten aus dem Prozessmanagement sehr hilfreich sein.

Risikomanagement ( ISO 31000) oder ISMS (ISO 27001)
Besonders hilfreich sind Daten und Erfahrungen aus dem Prozessmanagement für das Risikomanagement (z.B. nach ISO 31000) oder für ISMS (Informationssicherheitsmanagementsystem). Das Risikomanagement beschäftigt sich mit Risiken welche einzelne Bereiche im Unternehmen betreffen können, oder solchen welche eine Gefahr für das ganze Unternehmen darstellen. ISMS ist eine spezielle Art des Risikomanagement für den Bereich Informationen und IT. Beide Arten können davon profitieren, wenn man mit Methoden des Prozessmanagement bereits alle relevanten Faktoren herausgefiltert hat, aus welchen sich tatsächlich Risiken entwickeln können. In der Realität arbeiten Risikomanager oft sehr eng mit Prozessmanager zusammen, oder haben beide Positionen in Personalunion inne. Auch HACCP ist eine Art von Risikomanagement, speziell für die Lebensmittelindustrie.